Mendoza - Argentinien

Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz wurde 1561 von Pedro de Castillo gegründet und wird wegen des Klimas und dem Weinbau in der Region auch die "Stadt der Sonne und des guten Weines" genannt. Um Mendoza herum prägt die karge Trockensteppe der Region Cuyo die Landschaft. Die Stadt und die Umgebung werden bewässert, so säumen gewaltige, schattige Baum-Alleen die Straßen Mendozas und in der Umgebung wachsen die besten Rebstöcke des Landes.

Sehenswürdigkeiten in Mendoza

Mehrere Plazas im Zentrum wie beispielsweise die Plaza Independencia, die Plaza San Martin, die Plaza España oder die Plaza Sarmiento, eine quirlige Fußgängerzone mit vielen Straßencafes, Restaurants, Bars und Geschäften sowie Straßenmusikanten geben der Stadt ihr typisches Flair.

 

Die historischen Denkmäler der Stadt gruppieren sich um die Plaza Pedro del Castillo. Hier kann man beispielsweise die Iglesia San Franciscobesichtigen, gleich gegenüber befindet sich das Museo del Área Fundacional, das zahlreiche archäologische Fundstücke beherbergt. Unter der Plaza Independencia befindet sich das Museo Municipal de Arte Moderne, in dem regelmäßig Wechselaustellungen von lokalen Künstlern stattfinden. Am Bürgersteig der Av Las Heras de Mayo befindet sich das außergewöhnliche Museo Popular Callejero, das mit Hilfe von Dioramenkästen die Geschichte einer der größten Straßen von Mendoza dokumentiert.

Die grüne Lunge Mendozas, der Parque General San Martin, mit über 400 ha Fläche sowie einem kleinen See, ist ein wahres Freizeitparadies und wird von Einheimischen und Gästen gerne aufgesucht. Von dort aus empfehlen wir, einen kurzen Aufstieg auf die berühmte Cerro de la Gloria zu unternehmen, denn es eröffnet sich ein herrlicher Ausblick über die Stadt und das angrenzende Tal. Im Park selbst kommen Kinder auf zahlreichen Spielplätzen und einem kleinen Vergnügungspark voll auf ihre Kosten.